Das Renaissanceschlösschen Adelsheim wurde 1614 von Stiftsdekan Degenhart Neuchinger errichtet. Jahrhundertelang diente es Stiftkanzlern, hohen Beamten und später Holzwarenverlegern als nobler Wohnsitz. Schloss Adelsheim wurde 1963 durch den Landkreis erworben und als Museum 1968 eingeweiht.

Heute ist hier eines der bedeutendsten volkskundlichen Museen Bayerns untergebracht. Der Besucher gewinnt in 13 Räumen ein umfassendes Bild vom Leben der Menschen im Land zwischen Watzmann und Untersberg.

Der Sammlungsschwerpunkt des Museums liegt auf der „Berchtesgadener War“: kunstvoll bemalte Spanschachteln, buntes Holzspielzeug, Grobschnitzereien, Flöten, Heiligen- und Krippenfiguren und filigrane Beinschnitzarbeiten.